Jugend in Gladbeck

Jugendförderung Kinder- und Jugendeinrichtungen der Stadt Gladbeck

Leben in den Tropen.

 

Wie leben die Menschen in den Tropen?

 

Dieser Frage ging eine Veranstaltung der Kinder- und Jugenduniversität der Stadt Gladbeck am 8. Februar nach. Prof. Dr. Ulrich Scholz vom Geographischen Institut der Universität Gießen gab die Antwort zu dieser Frage.  

Knapp die Hälfte der Menschheit lebt in den Tropen. Dort ist es immer warm, es gibt keinen Winter und es regnet weit mehr als in Deutschland. Allerdings ist die Bevölkerung viel ärmer als bei uns. Am Beispiel eines Dorfes in Indonesien und an Hand ausgewählter Fotos wurde gezeigt, wie die Menschen unter diesen Bedingungen wohnen, wovon sie sich ernähren, wie sie sich kleiden und womit sie ihr Geld verdienen. Prof. Scholz ging auf das Leben der Kinder, der Erwachsenen und der Familien ein. Er erläuterte, wovon die Familien leben und was sie tun (z. B. Ackerbau, Reisanbau). Natürlich war auch von der Dorfschule die Rede, von der Wasserversorgung oder den örtlichen Transportmöglichkeiten.  

Zum Ende des lebendigen Vortrages gab es ein Quiz mit 20 Fragen zum Thema, die die meisten Mädchen und Jungen richtig beantworten konnten. Der Titel "Tropenkönig" ging allerdings an die besten Drei.  

Der Referent ist Hochschullehrer am Institut für Geographie der Universität Gießen, hat über elf Jahre in den Tropen gelebt und zahlreiche Exkursionen mit Studenten in tropische Länder durchgeführt. Er verbringt immer noch viele Monate im Jahr dort. Darüber hinaus ist er ein Weltenbummler, hat bereits nach dem Abitur in Wanne-Eickel auf eigene Faust Afrika von Nord nach Süd durchquert, ist per Land von Deutschland bis nach Ostasien gefahren (öffentliche Verkehrsmittel) usw. Seine Vorträge – auch im Rahmen der Kinderuniversität der Uni in Gießen – sind immer voll.  

Der Kontakt zu Prof. Dr. Ulrich Scholz wurde von Dr. Dieter Briese vom Umweltreferat der Stadt Gladbeck hergestellt. Dr. Briese kennt Prof. Scholz schon seit seinen Studienzeiten und hat den Kontakt über viele Jahre hinweg gehalten. Er freute sich besonders, ihn in Gladbeck begrüßen zu können.

 

Hier kommen noch die Bilder!